top of page
  • AutorenbildFranziska Blickle

Mein März & April 2024 - Frühling im Doppelpack

Wäre ich ein Monat, dann wäre ich deutlich lieber den März als der Februar. Meist wird es langsam wärmer und Schon ein bisschen grün, oft ist Ostern, immer ist Frühlingsanfang. Na gut, davor noch die Fastenzeit, aber das machen heutzutage die meisten ja freiwillig, kein Grund, also es auf dem Monat zu schieben.


Für mich ist dieser März der 9. Monat meiner Elternzeit gewesen. Mein Fokus liegt also immer noch auf der Pflegearbeit und nicht auf der Erwerbsarbeit. Und dann bin ich eben selbstständig und kann mein Business auch nicht so ganz liegen lassen. Korrigiere: ich kann aber ich möchte gar nicht. Dazu schwirren mir zu viele Ideen im Kopf rum, dazu möchte ich zu viele Dinge anschieben.

Ich mochte mein März! Ich bin einem neuen Angebot, einen entscheidenden Schritt näher gekommen, konnte ein wirklich wichtiges Kapitel abschließen und das Frühlingserwachen genießen.


Und weil der April zu schnell da und vor allem zu schnell vorbei war und ich noch gar nicht dazu gekommen bin meinen März Rückblick zu veröffentlichen tauchen gibt’s hier gleich die doppelte Dosis MoRüBli 🥕 (=MonatsRückBlick)


Viel Spaß!


 

Was war los im März & April?

 

Meine Mama war mal wieder in Berlin zu Besuch.


2017 bin ich im Frühling nach Berlin gezogen und seitdem hatte ich natürlich oft Besuch.

Wenn man Freunde und Familie regelmäßig sehen will, empfiehlt es, sich in eine Stadt zu ziehen, die auch ein kleineres Magnet ist. Oder bei Berlin müsste man wahrscheinlich eher sagen ein großer Touristen Magnet.

Jetzt im März war meine Mama wieder da. Während wir früher mit Segways über das Tempelhofer Feld geflitzt sind, ging es diesmal etwas ruhiger zu?




Mein MURAL Selbstlernformat macht Fortschritte.

Auf Rückmeldung für ein neues Konzept zu warten macht mich schon nervös. Diesmal haben fünf Testerinnen gleich meinen kompletten Kurs unter die Lupe genommen. Klar, dass ich aufgeregt war vor den Feedback-Interviews, oder?


Umso schöner wenn es dann solche Rückmeldungen gibt:

  • "Ich mochte sehr, dass du dein ganzes Wissen geteilt hast und Einblicke in deine Vorgehensweisen gegeben hast (auch wenn ich oben zuviel angeklickt habe). Die spielerische Art mit den Pokalen, die Fülle an verschiedenen Visualisierungen. Wer Mural-Profi werden will, sollte sich diesen Kurs kaufen, definitiv! Das ist eine super Vorbereitung und umfassendes Wissen, vermutlich einmalig am Markt. Auch dass ihr manches gleich zu zweit vorgeführt habt, fand ich gut."

  • "Sehr fundiert und hilfreich. macht Lust zum wieder Ausprobieren. Das TEmplate ist auchsehr hilfreich. Die Nutzung unterschiedlichen Medien zum Erklären, überhaupt wie du erklärst, deine angenehm unaufgeregte Art. Der permanente Vergleich mit analoger Moderation war auch hilfreich. Das mit den Pausen fand ich auch gut. Ich habe dir gerne zugehört."

  • "Abzeichen sammeln. Anschauliche Beispiele wie die Lichterkette. Die aktiven Hinweise auf Pausen, in Kombination mit der Info, was als nächstes kommt. Der fröhliche Stil des Boards. Workshop-Tipps, die über das Tool hinausgehen."

  • "Sorry, ich fand ALLES richtig gut :-) Das immer wieder selbst ausprobieren, deine Tipps, was man besser nicht machen sollte und warum etc. fand ich besonders hilfreich."


Ein paar Verbesserungsvorschläge und neue Ideengeber es natürlich auch und aktuell arbeite ich gerade ander Optimierung:

  • Die Videos werden in gut verdaubare Häppchen geschnitten. ✂️

  • Es gibt eine Inhaltsliste für den besseren Überblick. 📋

  • Ich erstelle noch zwei weitere kurze Zusatzvideos.🎥

  • Ich füge Auszüge aus dem Transkript der Videos zum Nachlesen ein.📝


Im Juni wird es eine zweite Testrunde geben, um die letzten Ecken rund zu schleifen.

Falls du daran Interesse hast schreib mir eine kurze Nachricht mit dem Betreff „MURAL Beta Test“ an Hello@franziska-blickle.com .




Unsere Kitasuche ist beendet.

Anfang Januar habe ich als eines meiner Quartalsziele notiert: Wir haben einen Platz in einer sehr schönen Kita für unsere Tochter gefunden. Schon beim Schreiben kam mir die Frage ob das vielleicht zu optimistisch ist. War es nicht. Aber auch nicht ganz ohne Anstrengung.

Jetzt bin ich sehr froh einen Haken dran machen zu können und freue mich auf den Start dieses neuen Familienkapitels im September.



Es wird Frühling.

Irgendwie ging es dieses Jahr besonders schnell. Von den ersten Krokussen im Humboldthain bis zur Kirschblüte am Mauerweg…gefühlt hab ich nur dreimal geblinzelt und meine Lieblingscafé im Jahr waren schon wieder vorbei.





Wir haben herrliche Ostertage in der Uckermark.

Mein erstes Ostern mit Baby war besonders und besonders schön:

  • 33 Menschen und ein Hund

  • viel zu viel Essen

  • strahlender Sonnenschein

  • und ein paar Schokoeier, die so gut versteckt sind, dass wir wahrscheinlich erst im Spätsommer drüber stolpern.

Schmutzige Baby-Füßchen nach einem ganzen Tag draußen.


Ich bin in einem neuen Interview im “Zeit zu wachsen”-Podcast von Andrea Dannhauser zu hören.


“Ein Baby bekommen als Solountnernehmerin? Was bedeutet das für Dein Geschäft? Wie lässt sich das eigene Business und das Leben mit so einem kleinen Menschen gut vereinbaren?

Franzi Blickle spricht mit mir über ihr Leben als Mama einer 8-Monate alten Tochter und Inhaberin eines Solounternehmens. Die Wahlberlinerin ist Expertin im Erstellen spannender und kreativer Workshops.”




Wir sind zum An-Eisen und An-Baden in München.

In Berlin vermisse ich als Münchnerin vor allem drei Dinge: wirklich gute Brezen 🥨, Biergärten und die Möglichkeit an einem warmen Tag die Füße ins Wasser zu halten. In München gibt es dafür so viele Stellen: an der Isar, am Eisenach, am Auer Mühlbach … in Berlin habe ich noch nichts vergleichbares gefunden.

Umso mehr habe ich den ungewöhnlich warmen ersten Aprilsamstag im englischen Garten genossen.





Ich starte in ein neues 1:1 Concept Sparring.

Viel Erwerbsarbeit ist nicht möglich, wenn frau die ganze Woche für die Baby-Betreuung zuständig ist. Im April ist trotzdem oder vielleicht gerade weil mir das auch echt Energie gibt eine neue 1:1 Concept Sparring 6-Wochen-Begleitung gestartet. 4 calls und dazwischen ganz viel gemeinsames Denken per Sprachnachricht -ich liebe meinen Job schon manchmal sehr!



Ich hab wieder einen frischen Haarschnitt und liebe ihn sehr!

Fast ein Jahr lang durfte meine Mähne wild wuchern, jetzt wurde sie wieder mal professionell zurechtgestutzt und ich liebe alles daran. Ganz wie auf dem Foto sieht es meist nicht aus (die Zeit zum fertig machen morgens ist knapp), aber ich fühl mich wieder wohl und kann auch die kurzen stillgelegen über der Stirn besser ertragen.




Ich mache mit bei der 33-Tage-Bewegungschallenge von Laura Rose.

Schon im November hab ich mich auf das Abenteuer eingelassen und auf Lauras Versprechen mit ihrer Challenge 33 Tage lang den hintern hoch und den Körper in Bewegung zu bringen. Ich freu mich. Auf die kurzen Workouts, Lauras Humor und den Spirit in der Gruppe. Ich Liebe außerdem, dass jeder Tag ein Motto hat.





Ich mache 33 Tage Insta Pause.

Parallel zu 33 Tagen Bewegung mache ich 33 Tage Pause bei Instagram. Warum? Weil ich mich in den letzten Tagen vor der Pause zu nehmen, selbst unter Druck gesetzt habe. Natürlich wissen wir eigentlich alle, dass wir unser Leben nicht und das mit dem vergleichen können, was wir auf Instagram gezeigt bekommen. Eigentlich. Gerade, wenn ich mit irgendetwas ncith so zufrieden bin, habe ich das Gefühl ALLE, machen IMMER alles besser. Und in den letzten Wochen hat es mir zunehmend zu schaffen gemacht, dass gefühlt ALLE riesen Sprünge mit ihren Businesses machen und ich “nur” daheim sitze. und mit diesem Gefühl will ich meine Tochter nicht betreuern. Ich will nicht mit ihr durch den Frühling spazieren und mir einbilden, das wäre nur die zweitbeste option. Ich will sie nicht dabei beobachten, wie sie in riesen Sprüngen neue Dinge lernt und dabei ein Gefühl des Verpassens haben.

Ich habe also beschlossen, dass nicht mein Leben das Problem ist, wenn ich beim Scrolling in Instagram ein Gefühl der Unzulänglichkeit habe, sondern eben die App. Und darum hieß es: bis bald, Insta.

ist mir das schwer gefallen? Die ersten zwei Tage ja. Dann war ich dran gewöhnt, hab nicht mehr wie automatisiert nach der App geklickt und mein Fokus hat sich immer mehr verschoben.

Ich freue mich dennoch darauf die App wieder zu installieren. Sie ist für mich auch eine schöne Quelle für Inspiration, Spaß und lernen. Was ich allerdings verändern möchte ist, bewusster zu entscheiden, wann ich konsumieren und wann ich selbst Dinge teilen möchte.



Ich habe ein tolles Interview aufgezeichnet mit Sharon Maple.


Ich folge Sharon schon ein Weilchen, liebe ihre pragmatischen Tipps zum Thema Barrierefreiheit für Veranstaltungen und Workshops und hatte irgendwann die spontane Idee sie für meinen Blog zu interviewen.


Jetzt musste sie ein bisschen Geduld mit mir haben, denn so spontan wir uns für das Interview treffen konnten, so lange dauerte jetzt die Nachbereitung.


Eine Korrekturschleife brauche ich noch. Bald…


Solange kannst du ja schonmal bei ihr vorbeiklicken: https://www.instagram.com/creative.sharon/?hl=de



Ein 1:1 Concept Sparring geht zu Ende und ich habe eine wundervolle Rückmeldung von meiner Kundin.

Im April ging auch eine tolle Concept Sparring Begleitung zuEnde und ich freue mich wahnsinnig über diese wundervolle Rückmeldung:

“Fühlt sich gerade echt total schön an und ich danke dir für deine Wegbegleitung, Deine Klarheit in vielen Dingen, die mir Klarheit gegeben haben und der Möglichkeit, immer wieder auch mit so Pillepalle Sachen bei dir aufschlagen zu dürfen. Also im Moment mein ganz großer Dank an dich und deine Art, mich hier drin zu begleiten. Bis dann.”


 

Was sonst noch so passiert ist


 

Ich habe den aller-flauschigsten hund der Welt gkennengelernt.
Langsam bin ich Profi darin Zoomcalls mit Baby zu machen.

Mütze passend zum Gebäude aufgesetzt - lifegoal!

Hab ein bisschen mit Bilderstellungs-KI gespielt und bunte Räume erschaffen.

Flammkuchen-Breze. Ich schäme mich als Münchnerin zwar etwas dafür, aber ich fand sie lecker!


 

Und hierüber habe ich im März und April 2024 gebloggt:



Ich mag den Februar, nicht nur, weil er mit meinem Geburtstag beginnt. Es war toll!


Visualisierungen im Workshop sind unglaublich wichtig. Wie du dafür sorgst, dass diese abwechslungsreich bleiben, erfährst du hier.



Hierbei handelt es sich um ein Konzept innerhalb der Transaktionsanalyse. Es ist gewissermaßen das Lebensskript.



Um im Workshop alle Rollen bestmöglich zu nutzen, hilft es zu wissen, was coachendes, beratendes und lehrendes Verhalten unterscheidet.



Feedback hat im Workshop nichts zu suchen, bitte hole dir immer erst nach dem abgeschlossenen Workshop Feedback ein.



Diese drei Funktionen bei MURAL finde ich super nützlich.




Bei MURAL gibt es fast monatlich Neuerungen. Hier fasse ich dir wichtige Neuerungen der letzten Monate zusammen.



…und warum wird es immer beliebter?



„Wenn man weiß, dass man mit allem umgehen kann, ist egal, was kommt.“



Retrospektiven werden genutzt, um den letzten Entwicklungszyklus zu analysieren und daraus Rückschlüsse zu ziehen.


In deiner Workshopmoderation wirst du vermutlich zu unterschiedlichen Teilen in verschiedene Rollen schlüpfen.


Ich empfehle dir sehr, vorher schon zu klären, welche Parameter erfüllt sein müssen, damit du selbst deinen Workshop erfolgreich findest.


Das sind die Themen, die für mich im 2. Quartal 2024 im Fokus stehen



Alle, die damit beginnen Gruppenformate zu machen, haben Angst vor „schwierigen Teilnehmenden“: „Was ist, wenn SO JEMAND dabei ist?“


 

Ich freue mich im Mai vor allem ...





  • ...auf meinen ersten Muttertag.

  • ...auf ein langes Pfingswochenende.

  • ...auf einen Lastenrad-Ausflug zu dritt.



 

Wenn du noch ein bisschen näher dran sein willst an dem, was bei mir so passiert, welche neuen Projekte ich starte oder welche Trainings aktuell sind, dann abonniere gern hier meinen Newsletter.



26 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page