top of page
  • AutorenbildFranziska Blickle

Zehn Ideen, wie du einen Workshop-Raum aufwerten kannst

Wir bekommen nicht immer den Seminarraum unserer Träume. Vielleicht durftest du ihn nicht selbst auswählen? Vielleicht war der Raum deiner Wahl schon gebucht oder das Budget hat nur einen Kompromiss zugelassen?

Egal - wir arbeiten jetzt mit und vor allem in dem Raum, den wir haben und überlegen lieber wie wir ihn ein bisschen aufwerten, gemütlicher oder schöner machen können.



Hier sind zehn Ideen dafür:


1. Wirklich gut durchlüften 🪟

Manchmal ist der Raum optisch ganz ok, aber die Luft ist einfach nicht gut. Dann solltest du unbedingt wirklich gut lüften. Natürlich vor dem Workshop, aber auch zwischendurch.

Vielleicht kannst du sogar jemand vor Ort bitten, die Fenster am Abend vorher zu kippen (wenn es warm genug ist für eine Dauerlüftung).



2. Bring frische Blumen mit 💐

Schon ein Strauß Tulpen in der Raummitte oder auf dem Verpflegungstisch wertet den Raum auf, bringt Frische und Farbe und Duft mit.



3. Bring Dekoration mit 🎏

Überleg mal welche Dekoration zu deinem Workshop passen könnte. Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, es ist eher die Frage, was du mitschleppen willst und kannst.

Wie wäre es mit...

  • Bildkarten in der Raummitte

  • bunte Girlanden für die Pinnwände

  • Poster an den Wänden

  • Tücher für die Tische

  • Aufsteller mit Infos, passenden Zitaten oder frechen Sprüchen

  • Gegenstände wie Steine, Figuren etc.



4. Sorge für einen angenehmen Raumduft 🍋

Lüften ist der erste Schritt, aber vielleicht willst du noch etwas weiter gehen und aktiv für einen angenehmen Duft sorgen, z.b. mit einer Duftkerze, einem Duftstecker, Duftöl etc.

Überlege, was passend ist und möglichst viele anspricht. Zitrusnoten wird nachgesagt, sie fördern die Konzentration - vielleicht wäre das ja eine Idee?



5. Häng Plakate und Flip Charts auf 🖼️

Gerade bei Workshops mit mehreren Teilen kannst du dafür sorgen, dass sich der Raum gleich vertrauter anfühlt und alle die wesentlichen Dinge wieder vor Augen haben, indem du bereits bekannte Plakate und Flipcharts nochmal aufhängst. Sie können Bestandteil des Workshops sein und aktiv genutzt werden, müssen es aber nicht.



6. Sorge für eine passende Bestuhlung 🪑🪑🪑

Manchmal ist ein Raum vor allem wegen der Bestuhlung nicht so toll, z.B. wenn ein großer Konferenztisch in der Mitte die Bewegungsfreiheit einschränkt und den Raum dominiert.

Frage nach, ob der Tisch entfernt werden kann und ihr stattdessen einen Stuhlkreis macht. Wenn der große Tisch aus vielen kleinen besteht, kannst du auch noch selbst umbauen oder sogar gemeinsam mit den Teilnehmenden den Raum gestalten, wie ihr ihn möchtet (Tische an der Seite, Gruppentische, kleinerer Tisch in der Mitte passend zur Teilnehmenden-Zahl)



7. Ändere ggf. die Ausrichtung der Bestuhlung 🔄

Auch wenn du einen Stuhlkreis oder eine U-Form vorfindest, muss das nicht immer ideal sein. Meist sind sie auf den Beamer bzw. die Leinwand ausgerichtet. Wenn du - wie ich - den Beamer gar nicht oder nur sehr wenig nutzt und stattdessen eher mit Flipcharts und Pinnwänden arbeitest, kann es sich lohnen, die Ausrichtung zu ändern und das U um 90 oder sogar 180 Grad zu drehen, sodass ihr z.B. statt auf die Wand durch die Fensterfront in den grünen Park sehen könnt.



8. Lass Musik laufen (zum Start und in den Pausen, ggf. auch während Gruppenarbeiten) 🎶

Gerade beim Ankommen kann Musik viel ausmachen. Welche Stimmung willst du erzeugen? Entspannt, nachdenklich, beschwingt, fröhlich? Such dir eine passende Playlist und bring eine Box mit, der Rest geht von alleine. Wichtig: Auch die Lautstärke sollte zur Musik passen. Fröhliche Musik darf gern etwas lauter sein, man sollte sich aber noch problemlos unterhalten können.



9. Beschrifte den Raum 🚏

Werde doch mal kreativ und beschrifte den Raum z.B. mit Schildern oder buntem Tape. Ich hab mir das bei Matthias Lenssen (https://www.facilitape.de/ ) abgeschaut. Noch arbeite ich nicht mit Tape, sondern schreibe eher kleine Moderationskarten-Schilder oder -Aufsteller, aber ich freu mich schon auf einen Workshop bei ihm und dann wirds noch bunter!



10. Hänge Emotions- oder Bild-Karten an die Wände oder lege sie in die Raummitte 🏞️🌠🌇

Es gibt richtig tolle Kartensets mit Bildern, Emotionen oder Zitaten. Solche Karten könntest du in die Raummitte legen, verteilen oder aufhängen und möglicherweise gleich für den checken oder eine erste Aufgabe nutzen.


 

Hast du noch einen anderen Tipp?

Ich freu mich wahnsinnig über einen Kommentar!

80 Ansichten4 Kommentare
bottom of page