• Franziska Blickle

Throwback - wo und wer war ich vor 5, 4, 3, 2, 1 Jahren?

Vor ziemlich genau 5 Jahren entstand und verfestigte sich meine Idee von der Selbständigkeit. Ich hatte das Konzernleben irgendwie vorerst "durchgespielt" und war unzufrieden. Unzufrieden mit den Aufgaben, mit mir selbst, mit dem, was ich den ganzen Tag über tue.


Seitdem ist viel passiert. Hier kommen 5 klitzekleine Rückblenden jeweils in die zweite Augusthälfte der Jahre 2017-2021. Viel Spaß!

 

August 2017


Als diese Selbstportrait-Reihe entsteht, komme ich gerade frisch vom Friseur. Länge: Mega! Farbe: Finde ich nach wie vor gut, aber das Nachfärben hat mich genervt. Darum ist aktuell meine Naturhaarfarbe am Start und die ist deutlich heller.


FunFact:

Dieser grüne Pulli ist nach wie vor mein Lieblingspulli und auch die Handyhülle ist noch die gleiche.!



Das nächste Foto stammt vom Drachenfestival auf dem Tempelhofer Feld.

Ich war dort mit zwei tollen Freunden, die zu dem Zeitpunkt bereits beide selbständig waren und ohne festen Wohnsitz, also als Digitale Nomaden, lebten.

Ich erinnere mich sehr gut an unsere Gespräche an diesem Nachmittag und glaube das war der Tag, an dem die Entscheidung fiel: Kündigen und selbständig arbeiten.



 

August 2018


2018, mein erstes Selbständigkeitsjahr war etwas Besonderes.

Manche wissen schon ganz genau, womit es losgehen soll, wenn sie sich selbständig machen. Bei mir das etwas anders und ich habe mir am Anfang viel Zeit gelassen (nicht unbedingt geplant), um herauszufinden, was genau ich machen will. Ja, "irgendwas mit Trainings und Moderation und so", das wusste ich, aber wie das für mich aussehen soll hat sich erst mit der Zeit entwickelt.

Ein persönliches Projekt hat mir in dem Jahr viel Energie gegeben und regelmäßig dafür gesorgt, dass ich rauskomme aus meinem Schneckenhaus und mich ehrlich frage, ob es gerade in die richtige Richtung geht. Von Januar bis Oktober war ich jeden Monat am Meer und habe mit mir Zwiesprache gehalten.

Das Foto ist bei einem Tagesausflug nach Usedom entstanden, an einem August-Tag wie er strahlender und schöner nicht sein konnte.



Dieses Foto ist am sog. "Dreiländereck" entstanden, einem sehr hübschen Fleckchen am Landwehrkanal, wo sich Treptow, Neukölln und Kreuzberg treffen und der sich unfassbar gut eignet, um den Sonnenuntergang zu genießen.


Das bin nicht ich in der Hängematte und das ist gut so, denn sonst hätte ich das Foto nicht schießen können.

Ich liebe es sehr, weil es für mich diesen Sommerabend einfach perfekt eingefroren und konserviert hat.




2018 war ein Jahr der Experimente. Perfektes Symbolbild dafür: Ich beim Wim-Hof-Workshop in der Eiswanne sitzend. Ja, das ist so kalt, wie es aussieht - wenn nicht sogar noch kälter.

Und gleichzeitig ist es eine fantastische Erfahrung!


 

August 2019


Ich habe Ende August 2019 ein paar wundervolle Vormittage auf dem Berliner Badeschiff verbracht. Es das Vergnügen, dann die Arbeit!

Ich hab gleich ums Eck gewohnt und konnte so easy da sein, wenn es noch leer war.

Ein paar Bahnen im Pool, einen Americano und ein Croissant später bin ich dann wieder nach Hause, wenn es mir zu voll wurde.



Ein besonders schöner Augusttag 2019 - auch ganz ohne rosa Brille war die Hochzeit meiner lieben Freundin Gretel. Wir kannten uns damals ziemlich genau ein Jahr. Die Hochzeit, die Party - wie aus dem Bilderbuch! Ich denke sehr oft und gern daran zurück!



 

August 2020


Als im Sommer 2020 ein kleines bisschen Freiheit zurückkam, habe ich mit meinem Partner ein wirklich wundervolles langes Wochenende auf einem Hausboot in Schleswig verbracht. Wer für sowas mal einen Tipp braucht: https://www.tinyescape.de/standortschleswig)


Hin und zurück gings über Hamburg und wir haben uns beide Male ein paar Stunden für das Umsteigen genommen und die Stadt erkundet. Gewissermaßen die ideale Kombi aus Städtetrip und Abhängen am Wasser.



Diese Sitzecke im Erker wurde fertig als ich ca. 11 Monate in meiner neuen WG gehaust habe.


Etwa drei Wochen später haben wir beschlossen zusammen zu ziehen.

Timing - nun ja...


Die Matratze hat eine neue Besitzerin gefunden, aber die Kissen durften mit.



Das war das erste Sonnenuntergangsfoto, das ich gemacht habe, nachdem klar war, dass die Wohnung im Wedding mein neues Zuhause wird.


Seitdem habe ich den Himmel über dem ehemaligen AEG-Gelände zu den unterschiedlichsten Tages- und Jahreszeiten gesehen, als dunkelgraue Gewitterwand und mit rosa Wölkchen.


Es ist kein spektakulärer Ausblick, aber es ist meiner.


 

August 2021


Ein August-Wochenende in Leipzig und die Stadt schafft es, mich wirklich sehr positiv von den Socken zu hauen. Mit kleinen Kanälen, einem tollen Biergarten, leckerem Essen und einer fantastischen Stadtführung. Und ja, wir waren auch am Völkerschlachtdenkmal. War groß. :)



Auch noch toll: Meine Schwester ist da und wir verbringen den Tag am Müggelsee.


Wir fahren mit Berlins einziger Ruder-Fähre (sie heißt Paule 3 und wir fragen uns was mit Paule 1 und Paule 2 passiert ist...).


Wir sitzen in der Sonne, wir trinken kalte Limo und hören Livemusik, wir baden und haben am Ende des Tages alle Verkehrsmittel genutzt, die der Berliner Verkehrsverbund zu bieten hat:

  • S-Bahn

  • U-Bahn

  • Bus

  • Tram

  • Fähre und Ruderfähre


 

Einblicke in meine Arbeit - und ja, auch in mein Leben, denn was wäre das eine ohne das andere?- gibt es auf meinem Instagram Account:


Klick mal rein!

↓↓↓

https://www.instagram.com/franziskablickle.training/

↑↑↑

Klick mal rein!

51 Ansichten1 Kommentar