top of page
  • AutorenbildFranziska Blickle

3 kreative Templates für deine Retro

*Dies ist ein Beitrag zu und von Heike Heeg. Weiter unter findest du näheres zu Heike.*


"Wir sollten mal wieder eine Retrospektive machen!"
"Die Lessons Learned machen wir am Ende des Projektes!"
Solche oder so ähnliche Aussgen höre ich ganz häufig. Oft bleibt es dann bei der reinen Absichtserklärung, denn im "daily business" nimmt man sich oft nicht die Zeit.
Ich persönlich (Heike) finde, dass Retrospektiven so wie "Zähne putzen" einfach dazu gehören. Und wenn es leicht und locker geht, lassen sie sich auch problemlos im Alltag integrieren. Denn es muss nicht immer eine "Mammut Aktion" sein – viel besser ist es "Retros" als kleine ko-kreative Lernschleifen zu integrieren.
Meine fünf Lieblings-Retros, die für mich "creativity & collaboration" perfekt verbinden, stelle ich auf meinem Blog vor, drei davon schon hier.


 

SEESTERN RETRO ⭐️


Alle Sponge Bob Freunde aufgepasst, hier kommt Patrick! Die Seestern Retro setze ich gerne am Ende von Projektphasen oder Meilensteinen ein. Hier geht es darum loszulassen, neu zu starten und Bewährtes beizubehalten. Das funktioniert wunderbar mit folgenden Fragen:


START – Womit wollen wir beginnen?

DO MORE – Was wollen wir mehr machen?

STOP – Womit wollen wir aufhören?

DO LESS – Was wollen wir weniger machen?

CONTINUE – Was wollen wir beibehalten? oder alternativ CONSIDER – Was wollen wir in Erwägung ziehen?


Bei dieser Retro gefällt mir, dass man auch ganz bewusst mit STOP und DO LESS "aussortiert" und damit Raum für Neues schafft.


 

TOFFIFEE RETRO 🍫


Eine sehr süße Versuchung und mein neuestes "Fundstück" ist die Toffifee Retro. Diese Fragen sind einfach unwiderstehlich und machen so richtig Appetit auf eine Retro Session.


  • Was war "süß" wie Schokolade? Was lief super?

  • Welche Nuss haben wir "geknackt"? Welche Challenges hatten wir?

  • Was ist "kleben geblieben"? Was haben wir daraus gelernt?


Mit Toffifee für alle, wird aus dieser Retro gleich noch ein schönes Mini-Team-Event – oder besser noch ein regelmäßiges Ritual.


Vielen Dank an Claudia Finke-Vehlauer und Alena Bunk für diese Inspiration.


 

PERSPEKTIVEN HÜTE 🎩


Die meisten von uns kennen "DeBonos 6 Thinking Hats" für Ideenfindung und Brainstorming. Ich habe es für mich zur Retro Methode "umgebaut". Die Idee ist, dass sich alle den "gleichen Hut aufsetzen" und damit die gleiche Perspektive einnehmen. Alternativ kann man die Hüte auch im Team verteilen. Zum Thema werden folgende Fragen reflektiert:


  1. FAKTEN – Welche Zahlen, Daten, Fakten haben wir?

  2. PROZESS – Wie laufen unsere Prozesse?

  3. RISIKEN – Welche Risiken sehen wir? Welche Probleme gibt es?

  4. KREATIVITÄT – Was ist Neues entstanden? Wo waren wir kreativ?

  5. EMOTIONEN – Wie geht es uns? Wie fühlen wir uns?

  6. BENEFITS – Welche Ergebnisse haben wir erzielt? Was haben wir erreicht?


Diese Methode nutze ich auch gerne wie ein "Memory" – d.h. die Hüte sind verdeckt und werden nach und nach "aufgedeckt".


 

Auf Heikes Blog findest du diese drei und

noch zwei weitere kreative Retro-Templates.

Du kannst dir alle fünf als PDF herunterladen (ganz unten).


↓↓↓














 

Ich kenne Heike Heeg noch aus meiner Zeit als Angestellte bei MediaMarktSaturn.

Direkt nach meinem Studium habe ich dort als HR Business Partner gestartet.

Ich habe dort viel gelernt, viele große und kleine Projekte stemmen dürfen und - vor allem - viele tolle Menschen kennengelernt.


Von Heike habe ich meine Liebe zur Gestaltung von Flipcharts und Sketchnotes und bei Heike bin ich besonders froh, dass wir nach wie vor in Kontakt sind und ich mich jetzt als Kollegin betrachten darf.


 

Wenn dich das Thema kreative Visualisierung interessiert, wenn du neue Impulse suchst oder endlich damit loslegen willst, tolle Flipcharts und Sketchnotes zu erstellen,

dann bist du bei Heike richtig.


Hier findest du ihre Workshops und Trainings

↓↓↓

40 Ansichten0 Kommentare
bottom of page