• Franziska Blickle

7 Tipps wie du auf deinem virtuellen Whiteboard eine eigene Atmosphäre schaffen kannst

Ein Whiteboard ist ein Whiteboard ist ein Whiteboard.

Wenn du - egal mit welchem der zahlreichen Tools du arbeitest - ein neues Board erstellst, sieht das am Anfang immer gleich aus (einzige Ausnahme: du arbeitest mit einem Template... ok, das sieht nicht gleich aus... dazu kommen wir weiter unten).


"Immer gleich und austauschbar" ist aber nichts, was ich in meinen Trainings anstrebe. Ich versuche jedes Mal die passende Stimmung zu erzeugen.

Hier findest du meine 7 Tipps wie dir das auf einem - erstmal immer gleichen - virtuellen Whiteboard gelingen kann.


Hinweis: Meine Beispiele beziehen sich alle auf MURAL, sind aber natürlich auch mit allen anderen Whiteboards - so oder so ähnlich - umsetzbar.

 

Tipp 1:

Bring Farben ins Spiel!


Natürlich kannst du einfach die vorgegebenen Farben von MURAL nutzen. Alleine durch die neon-bunten Stickys wird es dann fröhlich auf dem Board.




Andere Möglichkeiten:


➼ Nutze deine Markenfarben, um zu transportieren wofür du als Marke stehst.

➼ Nutze die Markenfarben deiner Kunden und erzeuge ein "das kenn ich, das ist vertraut"-Gefühl.

➼ Spiele mit der Farbpsychologie z.B. Rot für Probleme, Grün für Lösungen etc.



Wie du z.B. deine Markenfarben oder die Farben deiner Kunden bei MURAL ergänzen kannst, zeige ich hier: MURAL Funktionen | Individuelle Farben nutze

 

Tipp 2:

Bring Formen ins Spiel!


Rechteckige Rahmen sind super, wenn es sehr strukturiert wirken soll. Der Rahmen wirkt hier wie ein Zaun oder eine Begrenzung und sorgen damit für Klarheit.


Andere Möglichkeiten:


➼ Eine andere Wirkung kannst du schon mit gestrichelten oder farbigen Rahmen erreichen.

➼ Oder du lässt den Rahmen mal weg und nutzt nur farbige Flächen als Begrenzung, wie kleine Bühnen.

➼ Noch mehr Auflockerung und ein spielerisches Setting erreichst du mit runden oder ovale Rahmen. Oder du legst vielleicht ganz andere Formen unter die Arbeitsbereiche? Wolken? Sprechblasen?

➼ Wie der Schatteneffekt funktioniert habe ich hier verraten: MURAL Funktionen | Schatten-Effekt


Im Beispiel:

Einmal klassisch rechteckig als farbige Fläche auf der gesammelt wird und einmal als ovale Insel mit Schatteneffekt. Beides funktioniert, rechts wirkt nochmal etwas spielerischer und leichter.



 

Tipp 3:

Variiere mit deinen Schriftarten


Du hast bei MURAL unterschiedliche Schriftarten zur Verfügung. Welche du nutzt ist natürlich Geschmackssache.


Mein Vorschlag:


➼ Simple und klar lesbare Schriftarten wie "Proxima Nova", "Museo Slab" und "Adelle" für längere Texte, wie z.B. Aufgabenbeschreibungen

➼ Aufregend anders für Überschriften oder einzelne Wörter: "Marker Felt", "Shark Water", "Blambot Casual", "Blambot Pro" oder "Lint Mccree"



 

Tipp 4:

Nutze die Icons um Leben in die Bude zu bringen

Der Vorrat an Icons, die du in MURAL finden und direkt einfügen kannst, ist scheinbar endlos. Nutze die Suchfunktion um die zu finden, die am besten passen.


Mein Vorschlag:


➼ Nutze auf einem Board immer wieder die gleichen Icons und Symbole, damit du einen Wiedererkennungseffekt erreichst. Beispiel: Immer eine Sanduhr für Zeitangaben, immer eine Sprechblase, wenn es in die Gruppenarbeit geht etc.

Falls es passend ist, geh das Ganze gern ein bisschen spielerisch und mit Augenzwinkern an. Das Leben ist ernst genug und wir schmunzeln alle gern!

Du hast ein Markenzeichen oder Logo? Dann lass das doch mal auftauchen. Bei mir fliegt z.B. immer mal ein bisschen Konfetti rum.



 

Tipp 5: Nutze Bilder & Gifs


Die Bildersuche bei MURAL bietet eine endlose Quelle, denn sie ist mit der Suchmaschine Bing verbunden. Genau erklärt habe ich das hier: MURAL Funktionen | Bilder & GIFs aus der Datenbank einfügen


Meine Tipps:

Überlege dir vorher was die Bilder schaffen sollen und wähle danach aus: Ästhetik, Symbolik, Humor reinbringen? In meinem Beispiel will ich natürlich mit den kleinen gelben Kerlchen für Auflockerung sorgen.

➼ GIFs sind lustig, brauchen aber immer ein wenig mehr Ladezeit. Darum nutze ich für Deko meist freigestellte Bilder wie Sticker. Wie du die einfügst habe ich hier beschrieben: MURAL Funktionen | Freigestellte Bilder suchen und einfügen



 

Tipp 6:

Stelle deine Boards unter ein bestimmtes Motto:

Wie so etwas aussehen kann, sieht man gut auf den Boards, die MURAL zur Verfügung stellt. Ich habe drei davon in diesem Artikel vorgestellt: 3 x "Ready to Use" | Die neusten Baukasten-Vorlagen für MURAL



 

Tipp 7:

Wähle die passenden Aktivitäten um die Teilnehmenden mit dem Board vertraut zu machen.


Kurz vor Weihnachten kann vielleicht jeder als erste Amtshandlung ein rundes Sticky erstellen, mit Namen beschriften und als Kugel an den vorbereiteten Baum hängen. Im Frühling ist möglicherweise das verstecken von Ostereiern witziger und im Sommer die Auswahl von Liegestühlen am Pool.


Ich gehe bei meinen Warm-ups und Check-Ins immer entweder auf die Jahreszeit, Festtage oder auf meine Kunden ein. Ein paar dieser Ideen findest du auf meinem Activity Template, aber auch MURAL selbst hat immer wieder Ideen und teilt die passenden Vorschläge am Template-Tuesday. Es lohnt sich also den Blog im Auge zu behalten.


Im Advent gab es bei MURAL auf Instagram z.B die Inspiration für einen Grinch-Check-In:



 

Das klingt alles gut, aber immer noch etwas viel auf einmal?


Du wünscht dir einen einfachen, schnellen Start in die Arbeit mit MURAL

und zwar ohne Tutorial-Binge-Watching und unsichere Lern-Experimente

mit potentiell frustrierten Teilnehmenden.


Du willst lieber einen effizienten, strukturierten Lernprozess von der Anlage des Accounts bei MURAL über einen Live Online Erfahrungsworkshop bis zum detaillierten Feedback für das komplett selbst erstellte Board?


Genau das bietet mein MURAL Easy Start Workshop!


Detail-Info, den nächsten Termin und die Anmeldung findest du hier:

https://www.franziska-blickle.com/mural-easy-start-workshop


↓↓↓


81 Ansichten0 Kommentare